Blick über den Tellerrand

Stellen Sie sich im Moment auch die Frage wie es in Zukunft weitergeht?

Einfach wieder alle zurück an die Arbeitsplätze und so schnell wie möglich wieder „Business as usual“? Oder wollen Sie aus dieser für viele Unternehmen sehr schweren Zeit etwas für die Zukunft mitnehmen?

Was können wir mitnehmen?

Nicht alles, was wir in den letzten Wochen und Monaten neu und anders gemacht haben sollten wir einfach wieder zurückdrehen ohne etwas daraus zu lernen, sondern sinnvolles für die Zukunft übernehmen. Es ist uns glaube ich allen klar geworden, dass wir nicht für alle Aufgaben unabdingbar im Büro sein müssen. Es gibt viele Aufgaben, wie zum Beispiel diesen Text zu schreiben, der mir im Homeoffice deutlich leichter von der Hand geht als im Büro, wo doch mehr „Betrieb“ um mich herum ist. Bei solchen Tätigkeiten ist die Effektivität damit deutlich gestiegen. Auf der anderen Seite dagegen fehlt einem im Homeoffice der kurze Austausch über den Schreibtisch hinweg. Das Gegenteil von höherer Effizienz ist bei den vielen Eltern im Homeoffice die Realität. Sie müssen „nebenbei“ noch Homeschooling für 1-x Kinder meistern und stehen dabei vor ganz anderen Herausforderungen.

Doch glaube ich, dass wir hier kurz innehalten sollten und uns die Zeit nehmen, die Erfahrungen aus diesen Wochen revue passieren zu lassen und gemeinsam zusammenzutragen, was auch in Zukunft remote von zu Hause aus sinnvoll ist. Hier werden unterschiedliche Meinungen und Sichten auf uns einprasseln, aber jetzt haben wir aufgrund der Erfahrungen in den letzten Monaten die Chance das Thema NewWork mit Leben zu füllen.

Staatliche Förderungen nutzen

Daher haben wir uns als Digitalisierungsberater die Frage gestellt, was heißt das für uns ganz persönlich, was für unsere Kunden und wie können wir hier gemeinsam aus den gesammelten Erfahrungen lernen und daraus Lösungen und Angebote für Mitarbeiter und Projekte generieren.  Darüber hinaus ist uns auch klar, dass viele Unternehmen momentan hierfür keine großen Budgets zur Verfügung stellen können. Daher können wir verschiedene Fördermodelle vermitteln, so dass wir Ihnen diese Workshops nahezu kostenneutral anbieten können.

Wir haben uns Gedanken gemacht und bieten unsere Workshops „NewWork KMU“ und „Digitalisierungs-Check“ in einem neuen Umfeld an. Wir kommen nicht wie bisher zu Ihnen in Ihr Unternehmen und treffen uns dort in den Besprechungsräumen – nein wir wollen sowohl das Thema Abstands- und Hygieneregel einhalten – aber auch neue Impulse setzen.

Ungewöhnliche Locations

Das können und wollen wir nicht auf ausgetretenen Pfaden machen, sondern mit Ihnen neue und ungewöhnliche Wege ausprobieren. Hier bieten wir zwei Varianten an:

Zum einen wollen wir den Blick auf das Große und Ganze werfen und das in ungewöhnlicher Umgebung – wir gehen mit Ihnen ins Freie und lassen uns durch unsere schöne Natur inspirieren. Wir haben uns dafür vorbereitet und können auch ohne große technische Unterstützung zusammen den Blick auf die Zukunft werfen. Mit unserer Erfahrung und den positiven Impulsen übertragen wir die Erkenntnissen in Ihr Unternehmen.

Die zweite Variante ist vom kreativen Umfeld von Start-ups zu profitieren. Hier haben wir verschiedene Kreativzentren in der Region, die wir nutzen können, um abseits der gewohnten Umgebung die Gedanken frei laufen zu lassen. Hier nutzen wir Kreativtechniken wie Design Thinking und Business Modell Canvas, um die Ergebnisse zu strukturieren, strategische Ableitungen zu treffen und daraus eine Roadmap der Veränderungen zu erstellen.

In unserem NewWork KMU Workshop wollen wir ausgehend von Ihrer aktuellen Situation analysieren welche Arbeitsweisen sich in Ihrem Unternehmen in den letzten Wochen und Monaten verändert und welche Colaboration Tools Sie eingesetzt haben. Hieraus erarbeiten wir mit Ihnen ein Bündel an Maßnahmen, das Sie aus der Krise mitnehmen und weiterhin nutzen sollten, denn Vieles, was in den letzten Wochen aus der Not heraus geboren wurde, kann in Zukunft eine sinnvolle Arbeitsweise sein. Wir befragen im Vorfeld Ihre Mitarbeiter mit einem standardisierten Fragebogen über Wünsche, Erfahrungen und Herausforderung und übernehmen diese in die Betrachtung. Sie bekommen in Anschluss an den Workshop eine Handlungsempfehlung mit Vorschlägen wie Sie Ihre Resilienz und Attraktivität als Arbeitgeber weiter steigern können. (Der Workshop mit vorangegangener Analyse und Mitarbeiterbefragung sowie die Handlungsempfehlung erhalten Sie zum attraktiven Paketpreis)

Standortbestimmung digitale Transformation

Der Digitalisierungs-Check als Standortbestimmung ist für Sie die Möglichkeit Ihren aktuellen Status in der digitalen Transformation festzustellen und daraus Ihr weiteres Vorgehen zu planen und einzelne Projekte daraus zu entwickeln. Der Check wird in einem eintägigen Workshop, in dem alle Bereiche & Prozesse Ihres Unternehmens betrachtet werden, durchgeführt. Wir von Just 4 People erstellen aus diesem Workshop eine Zusammenfassung, wo Sie mit Ihrem Unternehmen in Sachen Digitalisierung stehen, vergleichen diese mit Ihrer Branche und geben Ihnen Empfehlungen, welche weiteren Schritte sinnvoll sind. Darüber hinaus erhalten Sie eine Dokumentation in der die einzelnen Ergebnisse aufgeführt sind sowie ein Management Summary – die Standortbestimmung bieten wir ebenfalls als Paket an.

Sind Sie interessiert aus dieser schweren Zeit etwas für die Zukunft Ihres Unternehmens mitzunehmen und damit die Wettbewerbsfähigkeit Ihrer Firma, als auch die Attraktivität als Arbeitgeber zu stärken? Dann nutzen Sie die Chance jetzt (mailto:agr@j4p.de)

Digitalisierungs-Check Just 4 People GmbH

Digitalisierungs-Checks gibt es viele – unsere Version ist ganzheitlich und neutral

In diesen surrealen Zeiten möchte ich meinen Beitrag nicht mit „trotz Corona“ starten, denn wir alle kennen die aktuelle Situation und wir alle sind von ihr betroffen. Aber ohne einen Hinweis auf die Corona Pandemie und die Auswirkungen auf die Wirtschaft im Allgemeinen und die Digitalisierung im Besonderen kommt das Thema unseres Digitalisierungs-Checks nicht aus.

Denn unser Digitalisierungs-Check als Standortbestimmung für den Mittelstand wurde von uns nicht in den letzten Wochen entwickelt – hier waren wir selbst „Opfer“ des Versammlungsverbotes und konnten unsere gemeinsam mit der Pforzheimer Zeitung geplante Vorstellung des Digitalisierungs-Checks leider nicht durchführen. Wir werden dies aber zu einem wieder möglichen Zeitpunkt nachholen. Diese Statusfeststellung für Unternehmen haben wir in den letzten Monaten entwickelt und sie basiert auf unserem über die letzten Jahre gesammelten Wissen. Wir haben in den vergangenen Jahren viele Unternehmen begleitet während sie sich auf die Herausforderungen der digitalen Transformation eingestellt haben. Dabei gab es sehr große Unterschiede, denn das ein oder anderen Unternehmen wähnte sich voll digitalisiert, wenn die Rechnungen nicht mehr von Hand bearbeitet, sondern eine digitale Rechnungsprüfung und -weiterverarbeitung eingeführt wurde. Wir durften aber auch Unternehmen begleiten, die das Thema mit sehr viel Umsicht und Offenheit angegangen sind und ihr komplettes Geschäftsmodell hinterfragt, Prozesse auf den Prüfstand gestellt sowie alle technologisch relevanten Entwicklungen mit offenen Augen angeschaut haben. Auch bei diesen Unternehmen ist nicht immer alles glatt gelaufen und wir haben gemeinsam Rückschläge eingesteckt oder sind mal in die falsche Richtung abgebogen. Doch wir haben daraus gelernt und unsere Schlüsse gezogen. Aus diesen Lernprozessen haben wir ein paar grundlegende Erkenntnisse gezogen, die wir Ihnen ans Herz legen wollen, wenn Sie sich mit dem Thema auseinandersetzen:

  1. Pilotprojekte sind ein Anfang – wir empfehlen einen strategischen Ansatz  – beginnend mit der Unternehmensstrategie und der Ableitung einer Digitalisierungs- und IT-Strategie.
  2. Schauen Sie sich nicht nur erfolgreiche Marktbegleiter an, sondern auch erfolgreiche digitale Anbieter und was Sie von diesen für Ihr Unternehmen ableiten können.
  3. Integrieren Sie alle Bereiche und deren Verantwortliche, Sie werden überrascht sein, wie viele und gute Ideen daraus entstehen.
  4. Lassen Sie sich in diesem Prozess unterstützen – eine externe Sicht öffnet oftmals den Blick für neue Ansätze.
  5. Nehmen Sie sich die Zeit und führen den Digitalisierungs-Check als Standortbestimmung durch.

Ich hoffe Ihnen damit einen Impuls für Ihren Weg in eine erfolgreiche digitale Zukunft gegeben zu haben. Wenn Sie Interesse haben mit uns den Digitalisierungs-Check für Ihr Unternehmen durchzuführen, dann würde ich mich über eine Kontaktaufnahme von Ihnen freuen. mailto:agr@j4p.de 

 

Passt Ihr Geschäftsmodell?

Die omnipräsente Relevanz der IT

Warum dieser philosophische Titel?

Nun, im Zeitalter von New Work, Digitalisierung und IT-Strategien ist doch eines klar: Ohne eine moderne und leistungsfähige IT-Abteilung wird die sogenannte Digitale Transformation nicht funktionieren.

Schauen wir uns zunächst mal Zitate aus 2016 und 2018 an (die Artikel habe ich jeweils für Sie verlinkt):

 

Don’t Draft a Digital Strategy Just Because Everyone Else Is

Ken Favaro, Harvard Business Review, März 2016

 

Digitalisierung verändert Rolle der IT-Abteilung vom Technikexperten zum Handlanger

Michael Kroker, Wirtschaftswoche, Oktober 2018 (basierend auf einer Studie von Horvát und Partners)

Diese Aussagen bestätigen die aktuelle Halbwertszeit der Lehrsätze und Faktenlage zu diesem Thema. Gerade auch, obwohl sie von (auch heute noch) ausgewiesenen Experten getroffen worden sind.

Sind wir nicht aktuell schon in der nächste Evolutionsstufe? Jede Idee, jedes Projekt, jede neue Anforderung im Unternehmen bedingt sofort und grundsätzlich die Einbindung der IT-Abteilung! 

Sollte dies noch nicht praktiziert werden, hängt das entweder an der IT-Abteilung selbst oder am Top-Management bzw. den Führungskräften der anderen Geschäftsbereiche.

Im Folgenden habe ich beispielhaft 3 aktuelle Ansätze für die Bedeutung der „allgegenwärtigen“ IT zusammengefasst.

Treiber der Digitalen Transformation

Die XD Consulting aus Augsburg sieht 3 wesentliche Treiber für die IT im Zusammenhang mit der Digitalen Transformation:

  1. Need for Speed
  2. Digitalisierung von Geschäftsprozessen/Geschäftsmodellen/Wertschöpfungsketten
  3. Das Management hat erkannt, dass mit IT Wettbewerbsvorteile geschaffen werden können

Es ergeben sich dabei folgende Handlungsfelder für die IT:

Handlungsfelder der IT_sw

 

Wie sieht die IT-Organisation der Zukunft aus?

Aus oben angeführten Handlungsfeldern kann man durchaus folgende Kernaussage ableiten:

IT-Organisationen müssen sich von einem IT-Dienstleister zu einem Technologieführer der nächsten Generation entwickeln.

Dr. Oliver Laitenberger, Januar 2020 in CIO.de

Konkret verweist Dr. Laitenberger auf 6 notwendige Erfolgsfaktoren:

  1. Ausbalancierung von Automation und Disruption
  2. Verstetigung der Erfolge durch Strukturanpassung
  3. Nutzung innovationsgetriebener Prozesse
  4. Modernisierung bzw. Erneuerung alter Legacy-Systeme
  5. Kontinuierliche Kulturanpassung
  6. Glaubwürdigkeit schaffen und Vertrauen herstellen

Eine IT-Organisation durchläuft dabei auch EvolutionsstufenEntwicklung der IT-Struktur

Hierzu passt auch abschließend ein Versuch der Neudefinition der Rolle des CIO durch die IDC („Im Eiltempo zum intelligenten Unternehmen: Höhere Skalierbarkeit durch Agilität“, Dezember 2019)

  1. Der operative CIO optimiert Geschäftsprozesse nach einem herkömmlichen Ansatz und bewertet den Erfolg seines Teams nach den Kriterien Kostensenkung und Risikomanagement.
  2. Der progressive CIO koordiniert die Strukturen, Budgets, Hauptbeteiligten und technologischen Kompe­tenzen, die eine Umsetzung der digitalen Strategie ermöglichen. Für ihn ist die Cloud die erste Wahl bei der Bereitstellung von digitalen Produkten, Services und Erfahrungen.
  3. Der disruptive CIO führt die digitale Transformation eines Unternehmens an. Sein Schwerpunkt ist die Umgestaltung des Geschäftsmodells mit dem Ziel, den Markt zu verändern, in dem das Unternehmen tätig ist. Er treibt die Umstellung auf ein reines Cloud-Modell für die Servicebereitstellung massiv an.

FAZIT

Viele Gespräche mit Kunden und auch unseren Partnern in den Hochschulen Pforzheim und Karlsruhe ergeben das oben dargestellte Bild. Es gibt kaum noch einen neuen Prozess oder ein innovatives Projekt in den Unternehmen ohne dass die IT unberührt bleibt. Die Kunden, die direkt bei der Entstehung der Idee die IT mit einbinden, berichten von Umsetzungserfolgen, aber auch dadurch entstehenden weiteren Engpässen in der IT.

Haben Sie Fragen und Anregungen? Gerne freue ich mich auf Ihre Rückmeldungen. Wir begleiten mittelständische Unternehmen  auf dem Weg zur Digitalen Transformation.

 

J4p der richtige Weg

Digitalisierungs-Check als Standortbestimmung – gerade in diesen Zeiten

Warum gerade jetzt werden Sie sich fragen? Weil jetzt ist unserer Meinung nach die Zeit, sich auch über die Zukunft Gedanken zu machen und daher werden wir unseren Digitalisierungs-Check am Donnerstag, den 26.3.2020 um 18 Uhr online in einer Videoübertragung vorstellen.

Die Wichtigkeit einer Standortbestimmung und die daraus abzuleitenden Maßnahmen werden aktuell nochmals deutlicher in den Vordergrund gerückt, um dann gestärkt mit den entsprechenden Ideen zur Umsetzung aus der Krise zu gehen.

Die Firma Häffner GmbH & Co. KG, ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen im Chemikalienhandel, wird über ihre Erfahrungen und die erfolgreiche Umsetzung des Digitalisierungs-Checks berichten.

Was beinhaltet der „Digi-Check“?

Ein eintägiger Workshop, in dem alle Bereiche & Prozesse Ihres Unternehmens betrachtet werden. Wir von Just 4 People erstellen aus diesem Workshop eine Zusammenfassung, wo Sie mit Ihrem Unternehmen in Sachen Digitalisierung stehen, vergleichen diese mit Ihrer Branche und geben Ihnen Empfehlungen, welche weiteren Schritte sinnvoll sind. Darüber hinaus erhalten Sie eine Dokumentation in der die einzelnen Ergebnisse aufgeführt sind sowie ein Management Summary.

Melden Sie sich jetzt noch an (agr@j4p.de) und wir senden Ihnen die Einwahldaten zu.

 

 

Unterstützung

Nutzen Sie die Leistungen Ihres SAP Supports richtig?

Wenn Sie SAP im Einsatz haben und sich nicht sicher sind, ob Sie das Wartungsangebot der SAP umfänglich nutzen, geben Ihnen die folgenden Ausführungen einen groben Überblick, auf welche Services Sie Anspruch haben. 

Sie können einen SAP Wartungsvertrag entweder mit der SAP direkt oder einem VAR (Value added reseller) Partner der PCOE (SAP Partner Center of Expertisezertifiziert ist, abschließen. Die von der SAP zugesicherten Leistungen des Wartungsvertrages, die im Standard oder Enterprise Support Vertrag enthalten sind ändern sich dadurch nicht. Allerdings kann der VAR Ihnen zusätzlich weitere Services anbieten, die in der Definition der SAP nicht enthalten sind.  

SAP_Support_J4P

Im Folgenden eine Zusammenfassung was in den jeweiligen Ausprägungen enthalten sein sollte: 

SAP Standard Support

Die Leistungen des SAP Standard Support helfen Ihnen sicherzustellen, dass Ihre SAP-Systeme ohne große Unterbrechungen laufen. Sie erhalten Informationen und Services, die einen effizienten und möglichst störungsfreien Systembetrieb unterstützen. Geboten wird ein reaktiver Support bei Problemen und Unterstützung bei der zuverlässigen Behebung von Fehlern bei technischen Störungen. Das Angebot umfasst die folgenden Themen:

Kontinuierliche Verbesserung

SAP unterstützt Sie dabei, Ihre SAP-Systeme aktuell zu halten und zu verbessern

  • Neue Software Releases
  • Enhancement Packages

Remote Services

Sie können verschiedene Services nutzen, die dazu beitragen, die technische Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme aufrechtzuerhalten oder zu verbessern. Von diesen Services können Sie einen pro Jahr und produktivem System anfordern:

  • SAP EarlyWatch Alert
  • SAP GoingLive Check
  • SAP GoingLive Functional Upgrade Check
  • SAP OS/DB Migration Check
  • SAP EarlyWatch Check: wenn durch den SAP EarlyWatch Alert kritische Systemzustände gemeldet werden, können Sie von diesem 2 pro Jahr und produktivem System anfordern

Zugang zur SAP-Anwendergemeinde

Zugriff auf Wissen über den Betrieb und die Pflege Ihrer SAP-Systeme, etwa durch den Zugang zum SAP Support Portal oder SCN (SAP Community Network) ehemals SDN (SAP Developer Network)

Meldungsbearbeitung

Sie profitieren von Standardprozessen für eine effektive Meldungsbearbeitung und können unterschiedliche Möglichkeiten zur Selbsthilfe nutzen, die zu einer schnellen Problemlösung beitragen.

  • 24/7 Zugriff auf die SAP Hinweisdatenbank
  • Standardprozess für die Meldungsbearbeitung ohne SLA-Garantie. Dies bedeutet, dass SAP weder Reaktionszeiten noch Lösungszeiten für die gemeldeten Probleme garantiert .

Support-Infrastruktur

Sie können das SAP Support Portal und die Application Management-Plattform SAP Solution Manager einsetzen, um operative Aufgaben zur Pflege Ihres SAP-Systems durchzuführen. Es handelt sich hierbei um eingeschränkte, fest definierte Nutzungsrechte für den SAP Solution Manager unter SAP Standard Support

 

SAP Enterprise Support

SAP_EP_Support_J4PDie Leistungen des SAP Enterprise Support enthalten die des Standard Supports erweitert um die folgenden Themen:

Kontinuierliche Verbesserung

  • SAP liefert bis zu fünf Tage Remote-Support-Services pro Kalenderjahr durch SAP Solution Architekten:
    • Zur Unterstützung bei der Bewertung der Innovationsfähigkeit des neuesten SAP-Erweiterungspakets und wie es für Ihre Geschäftsprozessanforderungen eingesetzt werden kann.
    • Für definierte SAP-Software/ -Anwendungen oder Global Support Backbone-Komponenten bietet SAP Unterstützung in Form von Wissenstransfersitzungen mit einer Anrechnung von einem Tag an. Aktuell finden Sie die Zeitpläne und Inhalte der Sessions im Enterprise Support. Planungs-, Verfügbarkeits- und Liefermethoden liegen im Ermessen der SAP.
  • Als Teil der SAP Solution Manager Enterprise Edition haben Sie Zugriff auf geführte Self-Services zur Optimierung des technischen Lösungsmanagements für ausgewählte Enterprise Support-Lösungen.

Erweiterte Unterstützung für Enhancement Packages und andere SAP-Software-Updates

SAP bietet spezielle, von SAP-Lösungsexperten bereitgestellte remote checks an, um geplante oder vorhandene Modifikationen zu analysieren und mögliche Konflikte zwischen benutzerdefiniertem Code und Enhancement Packages sowie anderen Support Solution Updates zu identifizieren. Jede Prüfung wird für eine bestimmte Modifikation in Ihren Kerngeschäftsprozessen durchgeführt. Sie haben die Möglichkeit 2 Improvement Services pro Kalenderjahr und SAP Softwarelösung (Definition in SAP Hinweis 1324027) anzufordern:

  • Rechtfertigung von Kundenmodifikationen: Wenn Sie eine bestehende Kundenmodifikation haben oder eine solche planen und diese im SAP Solution Manager Enterprise Edition umfänglich dokumentiert haben, kann von SAP analysiert und geprüft werden, ob eine Lösung im Standard für diese Anforderung existiert.
  • Wartbarkeit von Kundenmodifikationen: Wenn Sie eine bestehende Kundenmodifikation haben oder eine solche planen und diese im SAP Solution Manager Enterprise Edition umfänglich dokumentiert haben, kann von SAP analysiert und geprüft werden, welche User Exits und Services existieren, um den kundenindividuellen Code vom SAP Code zu trennen.

Support-Infrastruktur

Sie können den SAP Service Marketplace und die Application Management-Plattform SAP Solution Manager einsetzen, um operative Aufgaben zur Pflege Ihres SAP-Systems durchzuführen. Es handelt sich hierbei um eingeschränkte fest definierte Nutzungsrechte für den SAP Solution Manager unter SAP Enterprise Support.

Mission Critical Support

  • Globale Vorfallbearbeitung durch SAP für Probleme im Zusammenhang mit Enterprise Support Solutions, einschließlich Service Level Agreements für anfängliche Reaktionszeit und Korrekturmaßnahmen
    • Die IRT (Initial Response Time) bezeichnet die Reaktionszeit vom Zeitpunkt der Problemmeldung bis zur aktiven Bearbeitung des Problems und der Einleitung von Maßnahmen zu dessen Lösung und ist für Prio 1 und 2 Tickets definiert.
    • Die MPT (Maximum Processing Time) ist die maximale Bearbeitungszeit seitens SAP SE und des Partners, innerhalb der eine Problemlösung oder ein Maßnahmenplan geliefert werden muss und ist für Prio 1 Tickets definiert.
  • SAP Support Advisory Center
    Ist eine globale Einheit innerhalb der SAP-Support Organisation für geschäftskritische Support-Anfragen für Prio 1 und Top-Themen, welche die folgenden Aufgaben ausführt:

    • Das Support Advisory Center fungiert als zusätzliche Eskalationsstufe und ermöglicht eine 24×7-Ursachenanalyse zur Problemidentifizierung
    • Planung der CQC (Continuous Quality Checks) – Servicebereitstellung in Zusammenarbeit mit Ihrer IT, einschließlich Terminplanung und Lieferkoordination. Bietet Anleitung und Empfehlungen im Fall eines kritischen Status des CQCs
    • Stellt auf Anfrage einen SAP Enterprise Support-Bericht pro Kalenderjahr zur Verfügung
  • Continuous Quality Checks (CQC) / Technical Quality Checks (TQC)
    Bei kritischen Situationen im Zusammenhang mit einer SAP Softwarelösung (z.B. Go-Live, Upgrade, Migration oder Top-Themen) bietet SAP mindestens einen CQC pro Kalenderjahr und SAP Software Lösung an. In Abstimmung mit dem SAP Support Advisory Center können auch weitere Services angefordert werden wenn der SAP EarlyWatch Check kritische Warnungen ausgibt oder man einvernehmlich übereinstimmt dass ein zusätzlicher Service für die Behandlung eines Top-Themas erforderlich ist.
    Eine Auflistung und detaillierte Informationen zu den Services erhalten Sie im SAP Support Portal unter Offerings & Programs / SAP Enterprise Support / SAP Enterprise Support Academy / Continuous Quality Check & Improvement Services
    Die CQCs können Sie über Ihren SAP Wartungspartner anfordern.

 

Zusammenfassung und Empfehlung

Nach meiner Erfahrung nutzen viele SAP Enterprise Support Kunden die Mehrwerte, die dieser bietet, nicht umfänglich. Gehen Sie auf Ihren Wartungspartner zu und prüfen Sie die nächsten anstehenden Aktivitäten an Ihrem SAP System im Hinblick darauf, welche Aktivitäten über einen der verfügbaren CQCs durch die SAP unterstützt werden können. Sollte diesbezüglich keine größere Änderung anstehen, nutzen Sie die verfügbaren Services, z.B. um Ihre Geschäftsprozesse, die Sicherheit des SAP Systems oder die technische Performance zu optimieren.

Sollten Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen, können Sie gerne per Mail mmu@j4p.de auf mich zukommen.

Wie digital ist Ihr Unternehmen schon=?

Wie digital ist Ihr Unternehmen schon?

Sehen Sie sich mit Ihrem Unternehmen im Hinblick auf die Digitalisierung ausreichend aufgestellt?

Die Digitalisierung wird jede Branche und jedes Geschäftsmodell massiv verändern – auch das Ihre. Das birgt Risiken, bietet vor allen Dingen aber auch zahlreiche Chancen, wenn dieser Wandel offensiv gestaltet wird und wenn die notwendigen Veränderungen von allen Beteiligten gewollt und aktiv begleitet werden.

Die Realität sieht indes oft anders aus:

Viele Unternehmen sind verunsichert, wie man dieses tiefgreifende Thema am besten bewältigt und scheuen es deshalb, dringend erforderliche Maßnahmen für ihren Betrieb einzuleiten. Andere wiederum gehen bereits in einzelnen Bereichen die richtigen Schritte. Häufig fehlt allerdings der Blick auf das große Ganze. In beiden Fällen bedarf es auch der Unterstützung von außen. Der unverstellte, unvoreingenommene und neutrale Blick hilft dabei, bestehende Strukturen im Hinblick auf die Digitalisierung weiterzuentwickeln und zu optimieren – immer vor dem Hintergrund, die Mitarbeiter in diesem Prozess mitzunehmen.

Der Digi-Check

Wir haben deshalb in Kooperation mit der „Pforzheimer Zeitung“ den „Digi-Check“ für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt. Gerne unterstützen wir Sie, Ihr Haus und Ihre Mitarbeiter erfolgreich in die Zukunft zu führen und die vielfältigen Herausforderungen einer erfolgreichen digitalen Transformation zu meistern.

Was beinhaltet der „Digi-Check“?

Einen eintägigen Workshop, in dem alle Bereiche & Prozesse Ihres Unternehmens betrachtet werden. Just4People erstellt aus diesem Workshop eine Zusammenfassung, wo Sie mit Ihrem Unternehmen in Sachen Digitalisierung stehen, vergleicht diese mit Ihrer Branche und gibt Ihnen Empfehlungen, welche weiteren Schritte sinnvoll sind. Darüber hinaus erhalten Sie eine Dokumentation in der die einzelnen Ergebnisse aufgeführt sind sowie ein Management Summary.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kommen Sie auf uns zu (agr@j4p.de)

 

 

Netzwerke

Just4People wird Mitglied der Medien- und IT-Initiative (M/IT) Pforzheim

Seit Februar 2020 ist die Just4People GmbH Mitglied der Medien- und IT-Initiative (M/IT) und stärkt damit die Präsenz in der Region Pforzheim.

Die Initiative ist ein Zusammenschluss von führenden Unternehmen aus der Medien-/IT-Branche in der Region Pforzheim, die durch ihre Kompetenz und Innovationskraft zu den Spitzenreitern in ihren Brachen gehören. Neue Themen anzugehen, Technologien voranzubringen sowie Vorreiter zu sein, zeichnet alle beteiligten Unternehmen aus.

Was ist das Ziel der Initiative?

Gemeinsam als Medien- und IT Unternehmen die Kompetenzen zu bündeln und die Relevanz der Branchen für die Region zu verdeutlichen. Gemeinsame Auftritte auf Messen und Konferenzen gehört ebenso dazu wie die Vertretung der Interessen der Unternehmen in Gremien wie dem Digitalisierungsbeirat der Stadt Pforzheim. Ein besonderes Augenmerk gilt den Thema Bildung, hierbei geht es darum junge Menschen für die Berufe in der Medien- und IT Branche zu begeistern. Das beginnt mit Vorstellungen der Ausbildungsberufe durch die Azubis der Firmen in Schulklassen und geht bis zu einem Sommer Camp, das die M/IT den Studierenden der Hochschule Pforzheim anbietet. Mit dem klaren Ziel junge Nachwuchskräfte für die Mitgliedsunternehmen zu gewinnen. Jedes einzelne der Mitglieds-Unternehmen könnte die Vielfalt der Angebote nicht stemmen, doch mit den gebündelten Kräften ist die M/IT in der Region präsent und wird deutlich stärker wahr genommen, als jede Firma einzeln.

Erste gemeinsame Projekte

Für uns als kleines Start-up ist dies eine großartige Möglichkeit sich in der Region weiter zu vernetzen und mit den anderen Unternehmen der Initiative sich in der Region zu präsentieren. Auch untereinander arbeiten die Mitgliedsfirmen zusammen, an ersten Kooperationsprojekten wird bereits entwickelt.

Hier ist 1+1 definitiv mehr als zwei – wenn die Experten aus der Initiative die Köpfe zusammen stecken kommen innovative und spannende Projekte raus, die sowohl der Region wie auch den Unternehmen zu Gute kommen.

Herausforderung Lizenzmodelle

Die 7 Grundregeln des Projektmanagements

Zum Thema Projektmanagement gibt es mehr als 20.000 Buchtitel, zum Thema IT-Projektmanagement auch schon über 10.000 verschiedene mehr oder weniger schlaue Bücher.

Warum sich weiterlesen trotzdem lohnt? Einfach, weil ich 7 einfache Regeln aus meiner 20-jährigen Projektmanagement-Erfahrung im IT- und SAP-Umfeld für Sie zusammengestellt habe, die zwar weder einen Anspruch auf wissenschaftliche Vollständigkeit noch die allein selig machenden Tipps darstellen, funktioniert und geholfen haben Sie mir aber bisher immer!

project_pexels

 

1. Soft Skills

Es spielt keine Rolle, ob wir hier vom Projektleiter/-in des Auftraggebers oder dem Projektleiter/-in des Beratungshauses sprechen: Ein Projektmanager braucht vielfältige Kompetenzen! Einige davon sind allgemein bekannt.

Beispiele:

Projektmanager sind…
…Führungskräfte, Fachexperten und auch Manager

Der/Die Projektleiter(in) benötigt unbedingt…
…Projektmanagement- und Business-Skills

Alles richtig, alles gut. Falls hier das ein oder andere mal nicht in ausreichendem Ausmaß vorhanden sein sollte, auch nicht schlimm. Daran allein sind noch keine Projekte gescheitert.

Projekte scheitern wenn sowohl der/die Projektleiter(in), als auch andere Projektbeteiligte folgende Soft Skills nicht mitbringen:

  • Fokussierte Ziel- und Lösungsorientierung
  • Verantwortungsübernahme leben und jederzeit von allen Beteiligten einfordern
  • Maximale Flexibilität, weil in einem Projekt jeden Tag was anderes schiefgehen kann
  • Unerschütterliche Hartnäckigkeit verbunden mit einem ausgeprägten Selbstbewusstsein
  • Veränderungsbereitschaft und Lust auf Neues

Aber am Allerwichtigsten:

Der Mensch steht auch im kompliziertesten und anspruchvollsten Projekt immer im Mittelpunkt des Handelns! Ein Projekt wird nicht nur durchgeführt, um eine Organisation zu ändern oder einen Prozess zu optimieren. Ein Projekt ist auch dazu da, den beteiligten und betroffenen Menschen die Ausübung Ihrer Aufgaben zu erleichtern, zu verschönern, zu optimieren,….was auch immer. Am Ende soll ein Projekt allen Freude bereiten und Spaß machen! Die Organisation und die Prozesse optimieren sich dann ganz nebenbei.

Grundregel 1
„Der Menscht steht im Mittelpunkt!“

Soft Skills_pexel

 

2. Change Management

Jedes Projekt, das mit dem Ziel aufgesetzt wird durch Technologie ausgetretene Pfade zu verlassen und einen schon lange notwendigen Change einzuleiten, ist vom Start weg zum Scheitern oder zumindest zu zweifelhaftem Erfolg verurteilt.

Als klassische Beispiele können hier viele SAP-Projekte genannt werden, die vom Kunden initiiert worden sind um organisatorisch und unternehmenspolitisch schon seit geraumer Zeit notwendige Anpassungen und Änderungen in ein Software-Projekt zu verlagern.

Das hat noch nie funktioniert und wird auch zukünftig nicht funktionieren!

Grundregel 2
„Change Management ist ein ständiger Prozess, aber niemals ein Projekt“

change_sw

 

3. Kommunikation und Projekt-Marketing

Projekte beginnen oft mit großem Getöse, werden toll aufgesetzt, im gesamten Unternehmen über mehrere Kanäle propagiert und die betroffenen Projektmitglieder in den ersten Tagen und Wochen mit Informationen buchstäblich zugeschüttet.

Leider hält dieser Elan oftmals nicht sehr lange an. Die Auswirkungen einer ungenügenden Kommunikation im Projekt kommen erst im späteren Verlauf als Bumerang zurück.

Tipps:

  • Implementieren Sie von Beginn an den regelmäßigen Informationsaustausch auf verschiedenen Projektebenen und überwachen Sie, dass diese Veranstaltungen auch stattfinden.
  • Die „offizielle“ und offene Kommunikation kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Wenn die „informelle“ Kommunikation im Projekt irgendwann überwiegt, ist es bereits zu spät.
  • Stellen Sie sicher, dass auch außerhalb des Projektkernteams eine Regel-Kommunikation und -information aller betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen stattfindet. Dieses sogenannte Projektmarketing wird meist belächelt und schläft dann entweder ein oder es werden nur „geschönte“ Berichte veröffentlicht. Der tatsächliche Projektstand hat sich aber bereits informell rumgesprochen…

Grundregel 3
„Kein Projekt ohne regelmäßigen Informationsaustausch und Projektmarketing!

SONY DSC

 

4. Risikomanagement

„Bärentango“ heißt der Klassiker der Fachliteratur zum Risikomanagement in Projekten. Tom DeMarco’s Buch aus dem Jahre 2003 ist auch heute immer noch Pflichtlektüre für jeden Projektmanager oder Risikomanager in Projekten. Wenn Ihnen 200 Seiten Lektüre zu viel sind, fasse ich die Wichtigkeit dieses Themas mal in ein paar pragmatischen Aussagen zusammen:

  • Risiken sind einfach da, sie lassen sich nicht vermeiden
  • Risiken zu kennen und auch einzuschätzen begünstigt eine schnelle und folgenmindernde Reaktion bei deren Eintritt.
  • Probleme gibt es meist schon in der ersten Projektwoche. Fördern und fordern Sie eine offene Projekt- und Risiko-Kultur, sonst passiert es sehr schnell, dass alles schön unter den Teppich gekehrt wird.
  • Stellen Sie sich bei auftretenden Problemen immer folgende Fragen:
    • Ist das Problem grundsätzlich?
    • Sind die Rahmenbedingungen falsch?
    • Gibt es ungeklärte Verantwortlichkeiten?
    • Wird die Verantwortung überhaupt gelebt?

Grundregel 4
„Risiken und Probleme sind normaler Bestandteil von Projekten. Behandle Sie genau so!“

risikomanagement _pexel.jpeg

 

5. 80 zu 20 Regel

Einfacher ausgedrückt: Setzen Sie Prioritäten!

Schon vor Projektstart muss ganz klar festgelegt sein, welche Projektziele welche Priorität haben. Wenn alle Ziele gleich wichtig sind, die Anzahl Ziele aber weder zum Budget noch zum veranschlagten Zeitrahmen passen, ist es Aufgabe des Projektmanagements schon in den ersten Tagen und Wochen mit der Anpassung der Prioritäten zu beginnen.
Dieses Umpriorisieren muss ein fester Bestandteil im gesamten Projektverlauf sein.

Nur dann kann es mit der Pareto-Regel was werden.

Alternative:

  • Projektverzögerungen
  • Ständig neue Change Requests
  • Budgetüberschreitungen
  • generelle, ungesteuerte Qualitätsverluste
  • …bis zur Projekt-Eskalation

Grundregel 5
„Die Prioritäten im Projekt richten sich ausschließlich nach den Projektzielen!“

Pareto J4P_Neu (2)

 

6. Stakeholder

Beginnen wir mit einem Zitat, welches man im Internet unter den Top 5 Ergebnissen findet:

„Das Management von Stakeholdern ist ein wesentlicher Aspekt des Projektmanagements; Stakeholder sollten immer bevorzugt informiert werden, um das Erreichen der Projektziele abzusichern.“

Kernaussage
Jeder, der irgendwie von einem Projekt betroffen sein könnte ist ein Stakeholder. Nicht wie fälschlicherweise immer angenommen Stakeholder = Management.

Beachten Sie!

  • Jedes Projekt weckt Ängste und Befürchtungen. Es passiert nämlich etwas neben bzw. außerhalb der regulären Organisation.
  • Machen Sie sich daher immer bewusst…
    • …für wen das Projekt einen Bedeutungsverlust bringen könnte
    • …wer glauben könnten Nachteile aus diesem Projekt zu haben
    • …wer sich Gedanken macht, dass sein Arbeitsplatz gefährdet sein könnte
    • …wer sich gerade fragt, warum er nicht bei diesem wichtigen Projekt dabei ist
  • Nehmen Sie alle Betroffenen und Beteiligten gleich ernst. Kommunizieren vom Start weg offen und ehrlich!

Grundregel 6
„Jedes Projekt ist von Stakeholdern umzingelt!“

stakeholder_pexel

 

7. Projektende

Eine ganz klassische Definition findet sich bei projektmagazin.de:

„Das Projektende ist der Termin, zu dem der Lenkungsausschuss ein Projekt für abgeschlossen erklärt.“

Wenn es immer so einfach wäre….Wenn Sie allerdings die Grundregeln 1 bis 6 beherzigt haben, ist obige Definition so einfach wie auch richtig.

Und ganz wichtig!

Planen Sie rechtzeitig (noch in der Realisierungs-Phase) eine Projektabschluss-Feier mit dem gesamten Projekt-Team. Nur so haben alle die Chance mit einem guten Gefühl und einer abschließenden Wertschätzung das Kapitel „Projekt“ abzuhaken und diesen Schwung mit ins normale Tagesgeschäft oder das nächste anstehende Projekt mitzunehmen.

Grundregel 7
„Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht.“ Albert Einstein

Projektende_pexel

 

 

IT-Strategie und was Sie mit einem Projekt-Assessment erreichen können

Grundlagen

Wozu benötige ich eine IT-Strategie? Wie komme ich zu einer IT-Strategie? In der heutigen Ausgabe unseres Blogs wollen wir dieses Thema kurz beleuchten.

IT-Strategie

Jede IT-Strategie bedingt zwingend eine existierende Unternehmensstrategie und ist somit ein Teil eben dieser. Sollte die ganzheitliche Aufnahme und Zielrichtung nicht klar vorgegeben sein ist diese zu definieren oder die Zielrichtung mit dem Management zu vereinbaren.

Üblicherweise umfasst eine solche Strategie Ansätze zur Schaffung wertschöpfender und/oder standardisierter Prozesse durch moderne IT-Lösungen. Ziel ist es die Rahmenbedingungen für das IT-Management bereit zu stellen, damit die langfristigen Ziele erreicht werden können.

Projekt-Assessement

Die Entwicklung einer IT-Strategie fällt nicht vom Himmel sondern ist für sich ein eigenständiges Projekt. Um bei einem solch strategischen Vorhaben die gewünschte Richtung einzuschlagen und beizubehalten, macht es Sinn zu einem oder mehreren bestimmten Zeitpunkten ein Projekt-Assessement durchzuführen.

Ein Projekt-Assessment kann für die Analyse, Beurteilung und Bewertung des Entwicklungsstandes, der Güte, der Reife bzw. der Kompetenz von Organisationen und Personen im Projektmanagement nach bestimmten Kriterien und Bewertungsmaßstäben herangezogen werden. (Quelle: PM-Lexikon)

Generell soll mit dem Einsatz eines Projekt-Assessments der IST-Stand im Projekt sowie die Abweichungen zu einem selbst definierten – oder aber vorgegebenen – SOLL-Zustand festgestellt und der resultierende Handlungsbedarf für die Weiterentwicklung abgeleitet werden. Die Empfehlung ist, diese regelmäßig durchzuführen, um so einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu erreichen. Wertvoll kann auch ein Benchmarking sein, um einen Vergleich mit Ergebnissen anderer Bereiche oder Unternehmen am Markt aufzustellen.

Erste Schritte

  • Aufnahme der Prozess- und Systemlandschaft in der IT
  • Reflektion mit den Anwendern bzw. Key-Usern
  • Abgleich der Annahmen mit dem Management und den bestehenden Partnern

Hilfreich ist es wenn man hierzu erprobte Fragenkataloge verwendet die im Idealfall durch den Partner auf das Unternehmen und die Herausforderungen des Marktes zugeschnitten werden.

Bewertung und nächste Schritte

  • Ausarbeitung der aktuellen Lage mit Empfehlungen
  • Bewertung im Branchenvergleich
  • Masterplan für die Umsetzung der regelmäßig mit der Unternehmensstrategie abgeglichen wird
  • Budget- / Projektplan für die nächsten 24 – 36 Monate zur Erreichung der Ziele und Verankerung dieser in der Unternehmensplanung
  • Einführung eines Entscheidungsgremiums zur Anpassung der Strategie