Unterstützung

Nutzen Sie die Leistungen Ihres SAP Supports richtig?

Wenn Sie SAP im Einsatz haben und sich nicht sicher sind, ob Sie das Wartungsangebot der SAP umfänglich nutzen, geben Ihnen die folgenden Ausführungen einen groben Überblick, auf welche Services Sie Anspruch haben. 

Sie können einen SAP Wartungsvertrag entweder mit der SAP direkt oder einem VAR (Value added reseller) Partner der PCOE (SAP Partner Center of Expertisezertifiziert ist, abschließen. Die von der SAP zugesicherten Leistungen des Wartungsvertrages, die im Standard oder Enterprise Support Vertrag enthalten sind ändern sich dadurch nicht. Allerdings kann der VAR Ihnen zusätzlich weitere Services anbieten, die in der Definition der SAP nicht enthalten sind.  

SAP_Support_J4P

Im Folgenden eine Zusammenfassung was in den jeweiligen Ausprägungen enthalten sein sollte: 

SAP Standard Support

Die Leistungen des SAP Standard Support helfen Ihnen sicherzustellen, dass Ihre SAP-Systeme ohne große Unterbrechungen laufen. Sie erhalten Informationen und Services, die einen effizienten und möglichst störungsfreien Systembetrieb unterstützen. Geboten wird ein reaktiver Support bei Problemen und Unterstützung bei der zuverlässigen Behebung von Fehlern bei technischen Störungen. Das Angebot umfasst die folgenden Themen:

Kontinuierliche Verbesserung

SAP unterstützt Sie dabei, Ihre SAP-Systeme aktuell zu halten und zu verbessern

  • Neue Software Releases
  • Enhancement Packages

Remote Services

Sie können verschiedene Services nutzen, die dazu beitragen, die technische Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme aufrechtzuerhalten oder zu verbessern. Von diesen Services können Sie einen pro Jahr und produktivem System anfordern:

  • SAP EarlyWatch Alert
  • SAP GoingLive Check
  • SAP GoingLive Functional Upgrade Check
  • SAP OS/DB Migration Check
  • SAP EarlyWatch Check: wenn durch den SAP EarlyWatch Alert kritische Systemzustände gemeldet werden, können Sie von diesem 2 pro Jahr und produktivem System anfordern

Zugang zur SAP-Anwendergemeinde

Zugriff auf Wissen über den Betrieb und die Pflege Ihrer SAP-Systeme, etwa durch den Zugang zum SAP Support Portal oder SCN (SAP Community Network) ehemals SDN (SAP Developer Network)

Meldungsbearbeitung

Sie profitieren von Standardprozessen für eine effektive Meldungsbearbeitung und können unterschiedliche Möglichkeiten zur Selbsthilfe nutzen, die zu einer schnellen Problemlösung beitragen.

  • 24/7 Zugriff auf die SAP Hinweisdatenbank
  • Standardprozess für die Meldungsbearbeitung ohne SLA-Garantie. Dies bedeutet, dass SAP weder Reaktionszeiten noch Lösungszeiten für die gemeldeten Probleme garantiert .

Support-Infrastruktur

Sie können das SAP Support Portal und die Application Management-Plattform SAP Solution Manager einsetzen, um operative Aufgaben zur Pflege Ihres SAP-Systems durchzuführen. Es handelt sich hierbei um eingeschränkte, fest definierte Nutzungsrechte für den SAP Solution Manager unter SAP Standard Support

 

SAP Enterprise Support

SAP_EP_Support_J4PDie Leistungen des SAP Enterprise Support enthalten die des Standard Supports erweitert um die folgenden Themen:

Kontinuierliche Verbesserung

  • SAP liefert bis zu fünf Tage Remote-Support-Services pro Kalenderjahr durch SAP Solution Architekten:
    • Zur Unterstützung bei der Bewertung der Innovationsfähigkeit des neuesten SAP-Erweiterungspakets und wie es für Ihre Geschäftsprozessanforderungen eingesetzt werden kann.
    • Für definierte SAP-Software/ -Anwendungen oder Global Support Backbone-Komponenten bietet SAP Unterstützung in Form von Wissenstransfersitzungen mit einer Anrechnung von einem Tag an. Aktuell finden Sie die Zeitpläne und Inhalte der Sessions im Enterprise Support. Planungs-, Verfügbarkeits- und Liefermethoden liegen im Ermessen der SAP.
  • Als Teil der SAP Solution Manager Enterprise Edition haben Sie Zugriff auf geführte Self-Services zur Optimierung des technischen Lösungsmanagements für ausgewählte Enterprise Support-Lösungen.

Erweiterte Unterstützung für Enhancement Packages und andere SAP-Software-Updates

SAP bietet spezielle, von SAP-Lösungsexperten bereitgestellte remote checks an, um geplante oder vorhandene Modifikationen zu analysieren und mögliche Konflikte zwischen benutzerdefiniertem Code und Enhancement Packages sowie anderen Support Solution Updates zu identifizieren. Jede Prüfung wird für eine bestimmte Modifikation in Ihren Kerngeschäftsprozessen durchgeführt. Sie haben die Möglichkeit 2 Improvement Services pro Kalenderjahr und SAP Softwarelösung (Definition in SAP Hinweis 1324027) anzufordern:

  • Rechtfertigung von Kundenmodifikationen: Wenn Sie eine bestehende Kundenmodifikation haben oder eine solche planen und diese im SAP Solution Manager Enterprise Edition umfänglich dokumentiert haben, kann von SAP analysiert und geprüft werden, ob eine Lösung im Standard für diese Anforderung existiert.
  • Wartbarkeit von Kundenmodifikationen: Wenn Sie eine bestehende Kundenmodifikation haben oder eine solche planen und diese im SAP Solution Manager Enterprise Edition umfänglich dokumentiert haben, kann von SAP analysiert und geprüft werden, welche User Exits und Services existieren, um den kundenindividuellen Code vom SAP Code zu trennen.

Support-Infrastruktur

Sie können den SAP Service Marketplace und die Application Management-Plattform SAP Solution Manager einsetzen, um operative Aufgaben zur Pflege Ihres SAP-Systems durchzuführen. Es handelt sich hierbei um eingeschränkte fest definierte Nutzungsrechte für den SAP Solution Manager unter SAP Enterprise Support.

Mission Critical Support

  • Globale Vorfallbearbeitung durch SAP für Probleme im Zusammenhang mit Enterprise Support Solutions, einschließlich Service Level Agreements für anfängliche Reaktionszeit und Korrekturmaßnahmen
    • Die IRT (Initial Response Time) bezeichnet die Reaktionszeit vom Zeitpunkt der Problemmeldung bis zur aktiven Bearbeitung des Problems und der Einleitung von Maßnahmen zu dessen Lösung und ist für Prio 1 und 2 Tickets definiert.
    • Die MPT (Maximum Processing Time) ist die maximale Bearbeitungszeit seitens SAP SE und des Partners, innerhalb der eine Problemlösung oder ein Maßnahmenplan geliefert werden muss und ist für Prio 1 Tickets definiert.
  • SAP Support Advisory Center
    Ist eine globale Einheit innerhalb der SAP-Support Organisation für geschäftskritische Support-Anfragen für Prio 1 und Top-Themen, welche die folgenden Aufgaben ausführt:

    • Das Support Advisory Center fungiert als zusätzliche Eskalationsstufe und ermöglicht eine 24×7-Ursachenanalyse zur Problemidentifizierung
    • Planung der CQC (Continuous Quality Checks) – Servicebereitstellung in Zusammenarbeit mit Ihrer IT, einschließlich Terminplanung und Lieferkoordination. Bietet Anleitung und Empfehlungen im Fall eines kritischen Status des CQCs
    • Stellt auf Anfrage einen SAP Enterprise Support-Bericht pro Kalenderjahr zur Verfügung
  • Continuous Quality Checks (CQC) / Technical Quality Checks (TQC)
    Bei kritischen Situationen im Zusammenhang mit einer SAP Softwarelösung (z.B. Go-Live, Upgrade, Migration oder Top-Themen) bietet SAP mindestens einen CQC pro Kalenderjahr und SAP Software Lösung an. In Abstimmung mit dem SAP Support Advisory Center können auch weitere Services angefordert werden wenn der SAP EarlyWatch Check kritische Warnungen ausgibt oder man einvernehmlich übereinstimmt dass ein zusätzlicher Service für die Behandlung eines Top-Themas erforderlich ist.
    Eine Auflistung und detaillierte Informationen zu den Services erhalten Sie im SAP Support Portal unter Offerings & Programs / SAP Enterprise Support / SAP Enterprise Support Academy / Continuous Quality Check & Improvement Services
    Die CQCs können Sie über Ihren SAP Wartungspartner anfordern.

 

Zusammenfassung und Empfehlung

Nach meiner Erfahrung nutzen viele SAP Enterprise Support Kunden die Mehrwerte, die dieser bietet, nicht umfänglich. Gehen Sie auf Ihren Wartungspartner zu und prüfen Sie die nächsten anstehenden Aktivitäten an Ihrem SAP System im Hinblick darauf, welche Aktivitäten über einen der verfügbaren CQCs durch die SAP unterstützt werden können. Sollte diesbezüglich keine größere Änderung anstehen, nutzen Sie die verfügbaren Services, z.B. um Ihre Geschäftsprozesse, die Sicherheit des SAP Systems oder die technische Performance zu optimieren.

Sollten Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen, können Sie gerne per Mail mmu@j4p.de auf mich zukommen.

Auswahlberatung

SAP S/4HANA – Professionelle Projektsteuerung mit Qualitätssicherung

Sie stehen vor der Herausforderung Ihre vorhandene SAP-Landschaft auf die neue Lösung S/4HANA zu bringen? Dann sollten Sie hier ein paar grundsätzliche Dinge aus Sicht der Projektsteuerung beachten!

Die 7 Grundregeln des Projektmanagements

Diese Regeln aus einem früheren Blog von uns gelten natürlich hier grundsätzlich auch! Die Headlines lauten:

  1. Soft Skills
  2. Change Management
  3. Kommunikation und Projekt-Marketing
  4. Risikomanagement
  5. 80 zu 20 Regel
  6. Stakeholder
  7. Projektende

Den kompletten Blog lesen sie hier.

 

Warum überhaupt eine S/4HANA Transformation?

Bevor Sie sich über ein herausragendes Projektmanagement und eine begleitende Qualitätssicherung überhaupt Gedanken machen, sollten Sie sicher sein warum Sie den Weg zu S/4HANA gehen wollen!

Beachten Sie hier 3 aufeinander aufbauende Schritte:

  1. Machen Sie eine Standortbestimmung Ihrer aktuellen Prozess- und Systemlandschaft
  2. Formulieren Sie eine IT- und Digitalisierungs-Strategie für Ihr Unternehmen
  3. Informieren Sie sich dann ausführlich über S/4HANA und den Weg dorthin

Wie das im Detail funktionieren kann, finden Sie ausführlich im Blog „SAP und der Weg zu S/4HANA“.

Haben Sie sich für eine S/4HANA-Transformation entschieden? Dann sind die folgenden Ausführungen sicher eine Hilfestellung für Ihre weiteren Vorgehensweise.

 

Professionelle Projektsteuerung – wozu?

Unter Beachtung der vorher genannten Grundlagen stellt sich nun diese Frage. Sie haben doch bisher schon immer ein gutes Projektmanagement in Ihren IT-Projekten aufgesetzt, dies können Sie auch anhand der bisherigen Erfolge nachweisen!

Ja, das stimmt sicherlich. Bei einer S/4HANA Transformation sind die Herausforderungen aber um einiges größer als beim ursprünglichen SAP-Einführungs oder auch -Upgrade-Projekt.

Warum ist das so?

SAP S/4HANA ist kein „einfacher“ Releasewechsel

S/4HANA ist ein komplett neues Produkt der SAP, egal ob Sie Ihre SAP-Landschaft mit den bisherigen Einstellungen und Stamm- und Bewegungsdaten mit nach S/4HANA nehmen wollen – der sogenannte Brownfield-Ansatz- oder eine komplette Neueinführung machen (Greenfield-Ansatz).

 

Vorprojekt #1 – Brownfield vs. Greenfield

Die Grundsatz-Entscheidung ob Migration mittels Brown- oder Greenfield ist nicht in ein paar Tage zu fällen. Dies bedingt ein gut strukturiertes Vor-Projekt.
Ist das die Aufgabe der IT-Leitung oder des Fachbereichs? Eher nicht, das Projekt betrifft alle Beteiligten in Ihrem Unternehmen!
An dieser Stelle braucht es zum ersten Mal eine Professionelle Projektsteuerung.

 

Vorprojekt #2 – Systemchecks und Festlegung Prozesse

Steht die Entscheidung für Brown- oder Greenfield, kommt ein weiteres Vor-Projekt. Dies beinhaltet zum einen vorbereitende Checks, um das vorhandene SAP-System auf Konvertierungs-Herausforderungen zu prüfen und zum anderen die Festlegung der zukünftigen Prozess-Landschaft im S/4HANA.
Auch hier hat die IT-Abteilung eine nicht unwesentliche Unterstützungs- und Vorentscheidungsfunktion. Im Hinblick auf zukünftige Prozesse ist aber auch hier wieder das gesamte Unternehmen gefragt (Stichwort „Digitalisierungs-Strategie“).

 

Vorprojekt #3 – Vorbereitende Tätigkeiten im Altsystem

Hier gilt es zu prüfen, welche grundsätzlichen Themen schon vor der Transformation im vorhandenen SAP ECC 6.0 abgearbeitet werden können bzw. auch müssen. Anbei einige Beispiele (keine vollständige Aufzählung!):

  • Umstellung Datenbank von Oracle/SQL/Sybase usw. auf die HANA-DB
  • Umstellung auf Neues Hauptbuch im SAP
  • Umstellung auf Geschäftspartner-Logik
  • Die Bereinigung von benutzerdefiniertem Code, der nicht in Gebrauch ist und der vor Beginn der Umstellung stillgelegt werden könnte.
  • Die Bereinigung und Archivierung von Geschäftsdaten, um die Größe Ihres Produktivsystems zu reduzieren. Dadurch werden die Hardware-Anforderungen Ihrer neuen SAP HANA-Datenbank reduziert und die Geschäftsausfallzeiten während der Umstellung verringert.

Ist hier eine Professionelle Projektsteuerung notwendig? Aber ganz sicher!

 

Vorprojekt #4 – Hauptprojekt aufsetzen

Bevor es nun in die eigentliche Umstellung geht muss dieses Hauptprojekt sorgfältig geplant werden. Folgende Punkte sind wichtig:

  • Ausbildung des künftigen Projektteams
  • Planung des Übergangs
  • Vorbereitung auf die Umstellung
  • Projekt aufsetzen
  • Projektstandards festlegen

Jetzt könnten wir sagen, als Ergebnis dieses Vorprojektes legen wir dann fest, wer sich für die Professionelle Projektsteuerung zuständig fühlen sollte…zu spät! Wer hat die ersten 3 Vorprojekte geleitet? Wollen Sie hier jedesmal einen anderen Projektmanager setzen?

 

Vorprojekt #5 – Prototyp erstellen

Nun kommen wir zum letzten wichtigen Vorprojekt.
Um den Übergang richtig zu planen und sich darauf vorzubereiten, ist es entscheidend, den Wert der Innovationen zu verstehen, die das neue System für die Geschäftslösungen der Kunden liefert. Das Prototyping ermöglicht es Ihnen, die Wertschöpfung mit realen Geschäftsszenarien unter Verwendung von realen Daten zu bewerten.
Es handelt sich auch hier um ein kleines Projekt für sich allein. Es erfordert eine dedizierte Planung, Durchführung und abschließende Bewertung; es wird also immer von den Geschäfts- oder IT-Anforderungen angetrieben.
Professionelle Projektsteuerung notwendig? Die Antwort erübrigt sich denke ich inzwischen…

 

Hauptprojekt – Transformation auf SAP S/4HANA

Das eigentliche Projekt bietet jede Menge Herausforderungen, die auch für einen erfahrenen SAP-Anwender ungewöhnlich sind. Exemplarisch sind hier folgende Punkte:

  • Neue Benutzer-Oberfläche SAP Fiori
  • Vereinfachte Datenstrukturen
  • Wegfall von bisherigen Funktionen (Stichwort „Simplification List for S/4HANA 1909“ mit aktuell über 1000 Seiten!)
  • Teilweise Integration von bisher ausgelagerten Funktionalitäten (SAP SCM, SAP eWM, …)
  • Lizenzumstellung auf neues Modell, Beachtung von Digital Access und weiteren Thematiken (lesen Sie hierzu auch die Lizenzkolumne im E3-Magazin meines Kollegen Tobias Wahner)

Ergo: Auch hier ist zwingend ein Professionelles Projektmanagement notwendig!

 

Zusammenfassung

Sie fragen sich nun, warum in diesem Blog in jedem Absatz ein Professionelles Projektmanagement strapaziert wird?

Das Thema S/4HANA hat eine solche Relevanz für die Zukunft Ihres Unternehmens und eine so erhebliche Komplexität in der Umstellung, dass es mit erprobten Projektleitungs-Ansätzen nicht getan ist.

Der IT-Leiter allein kann dieses Projekt (mit 5 Vor-Projekten oder sogar mehr) nicht alleine steuern. Ein Fachbereichsleiter kann dies alleine auch nicht. Zusätzlich bräuchte man noch einen oder mehrere erfahrene Personen um eine stringente Qualitätssicherung bei jedem Meilenstein sicherzustellen.

Lösungsvorschlag

  1. Sie haben die oben dargestellte Mitarbeiter-„Power“ im Haus? Verteilen Sie die Aufgaben auf verschiedene Köpfe in einem Projektmanagement-Team. Vergessen Sie dabei nicht EINEN Leader festzulegen. Am Schluss muss eine Person verantwortlich sein mit Zuarbeit eines professionellen Teams!
  2. Haben Sie diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktuell weder kapazitiv noch fachlich im Zugriff? Dann kontaktieren Sie uns! Mit über 60 Jahren SAP-Erfahrung, sowohl in nationalen und internationalen Projekten durften wir unsere Expertise nachweisen. Wir sichern Ihren Projekterfolg als Professionelle Projektmanager und Qualitäts-Sicherer! Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

 

 

 

Interim Management

Interim-Management – Die Lösung bei kapazitiven und fachlichen Engpässen

Für Unternehmen wird es immer wichtiger, flexibel auf die sich schnell wandelnden Marktbedingungen zu reagieren.

In der Entwicklung von IT-Organisationen gibt es immer wieder schwierige Phasen, in denen strategische Beratung sowie die Expertise von Spezialisten gefragt sind und längerfristig gebraucht werden, um eine Veränderung erfolgreich umzusetzen.

In solchen Situationen stellt ein Interim-Management die bestmögliche Ergänzung für das Unternehmen dar, indem es bei der Findung, Erarbeitung und Umsetzung der Neuausrichtung unterstützt.

Gerade bei Übergangs- oder Nachfolgeregelungen bietet Interim-Management die notwendige Unterstützung und baut so die Brücke in eine erfolgreiche Zukunft.

Gründe für den Einsatz von Interim-Management

Als Ergebnis des Interim-Management Report 2019 des Unternehmens EO Executives gibt es drei Hauptgründe, warum sich Unternehmen für Interim-Management entscheiden:

  1. Change Management
    Unterstützung bei dringend anstehenden Transformationsprojekten
  2. Fehlende Fähigkeiten/Kompetenzen
    In einer sich immer schneller drehenden Unternehmenslandschaft fehlt vielen Firmen ein Stück weit das Know-how, um Themen wie Digitalisierung oder Entwicklung neuer Geschäftsmodelle mit eigenen Ressourcen anzugehen.
  3. Krisenmanagement
    Turnarounds kommen immer schneller und überraschender auf alteingesessene Unternehmen zu. Externes Know-how und Durchsetzungskraft sind hier oft effektiver.

Qualifikationen und Mehrwerte durch Interim-Management

Die benötigten Qualitäten eines Interim-Managements lassen sich in 5 Kompetenzen (absteigend) gliedern:

  1. Strategische und operative Umsetzung
  2. Fokussierung auf Ergebnisse
  3. Unabhängigkeit
  4. Weitreichender Erfahrungsschatz
  5. Ausgeprägte fachspezifische Kompetenzen

Da eine solche Aufgabe in der Regel auf maximal 12 bis 18 Monate ausgelegt ist, sind diese Kompetenzen enorm wichtig um nachhaltig die anstehenden Aufgaben für das Unternehmen zu erfüllen.

Kompetenzen Interim Management
Quelle: Auszug aus Interim Management Report 2019 des Unternehmens EO Executives

Unternehmen und Branchen

Interessant ist, dass in Deutschland immer noch knapp 2/3 aller Interim-Tätigkeiten in Großunternehmern erbracht worden sind und nur 1/3 in Firmen <250 Mitarbeiter. In Italien (25% Großunternehmen) und Spanien (42% Großunternehmen) sind die Verhältnisse aktuell eher umgekehrt.

Als Top-Branchen zeigen sich hier traditionell die Fertigungsindustrie vor IT/Technologie und Gesundheit/Medizin/Forschung:

Brachen Interim-Management sw
Quelle: Auszug aus Interim Management Report 2019 des Unternehmens EO Executives

Zusammenfassung und Vorteile für Interim-Management

Im Detail sind das:

  • Flexibilität und Effizienz
  • Zusätzliche Ressourcen
  • Kurzfristige Verfügbarkeit
  • Langjährige Branchenkenntnisse
  • Erprobte Führungserfahrungen
  • Externes Know-how / Know-how Transfer
  • Unternehmenspolitische Unabhängigkeit
  • Ziel- und Ergebnisorientierte Auftragsabwicklung
  • Definierter Kalkulationsrahmen
  • Keine Karriere-Erwartungen

Quelle: DDIM – Dachgesellschaft Deutsches Interim Management e.V.

Gerne können Sie sich an uns wenden, wenn Sie hier weiteren Informationsbedarf haben. Just4People (uga@j4p.de) unterstützt auch Ihre Weiterentwicklung mit erfahrenen Interim-Managern!